Autoren: Heinrich Böll

Informationen zur Lehrveranstaltung
TitelΣΥΓΓΡΑΦΕΙΣ: HEINRICH BOELL - ΕΜΒΑΘΥΝΣΗ / Autoren: Heinrich Böll
Titel in DeutschAutoren: Heinrich Böll
CodeΒΚ0257-ΕΜ
FakultätPhilosophische
AbteilungDeutsche Sprache und Philologie
Cycle / Level1. Grund- und Hauptstudiengang
SemesterWinter/Sommer
CommonJa
StatusAktiv
Course ID600018059

Studienplan: PPS Tmīmatos Germanikīs Glṓssas kai Filologías (2020-sīmera)

Registered students: 11
FachrichtungForm des KursbesuchsSemesterJahrECTS
KORMOSEPILEGOMENA EIDIKEUSĪSWinter/Spring-3

Informationen zur Veranstaltung
Akademisches Jahr2019 – 2020
KurslehrdauerSpring
Faculty Instructors
Class ID
600146266
Veranstaltungstyp
  • Persönliche Anwesenheit
Elektronischer Zugang zu Unterrichtsmaterialien
Erasmus
The course is also offered to exchange programme students.
Sprache
  • Deutsch (Lehre, Prüfung)
Learning Outcomes
Lernziele: Ein solides Wissen über die Texte, die im Plenum besprochen werden/ vertraut machen mit den Merkmalen, die die Werke von Heinrich Böll aufweisen/ eine gute Einsicht in die Nachkriegszeit Deutschlands/ imstande sein literarische Texte mit deren sozialen und kulturellen Kontext in Beziehung zu setzen / Förderung des kritischen Denkens der Student*innen.
Allgemeine Kompetenzen
  • Anwendung des Wissens in der Praxis
  • Recherche, Analyse und Verarbeitung von Daten und Informationen mittels der Verwendung technologischer Medien
  • Autonomes Arbeiten
  • Gruppenarbeit
  • Respektieren von Vielfalt und Multikulturalität
  • Respekt gegenüber der Umwelt
  • Soziale, berufliche und ethische Verantwortung und Sensibilität gegenüber Geschlechterfragen
  • Kritik und Selbstkritik
  • Förderung des freien, kreativen und induktiven Denkens
Course Content (Syllabus)
In seiner 1973 vorgetragenen Nobelvorlesung – einer Form verdichteter Poetik – hat Heinrich Böll (1917-1985) die instrumentelle Vernunft mit einer „abendländischen Arroganz“ gleichgesetzt, „die wir dann noch via Kolonialismus oder Mission, oder in einer Mischung von Beidem als Unterwerfungsinstrument in die ganze Welt exportiert haben“. Eliminierung des Differenten und die Kontrolle der Sexualität gehören auch zu deren Wesensmerkmalen. Dieser Mentalität stellt er die „Vernunft der Poesie“ entgegen, die in die Zwischenräume, die die entfremdete Ratio offenlässt, eindringt. Diese These entspricht ganz den Themen und Motiven, die sein ganzes Werk durchziehen: Ein (christlich-religiös gefärbter) Humanismus, der Gegensatz zur Absurdität des Krieges, die unterschwellige politische Stellungnahme, die Ablehnung des Faschismus sowie des Konservativismus der Nachkriegszeit, der Einspruch gegen den Konformismus und die Konsumgesellschaft, seine Solidarität mit den gesellschaftlichen Außenseitern, den Unangepassten, den Unterschiedlichen. Bemerkenswert ist, dass der renommierte Autor dieses gesellschaftliche Engagement mittels einer ästhetisch hochwertigen Literatur zum Ausdruck bringt. So wird im Seminar sein Werk (nicht nur das fiktionale) unter literatur- und kulturwissenschaftlichem Standpunkt analysiert, da seine Texte ein Paradebeispiel dafür darstellen, wie ein zentraler Abschnitt der – in unserem Falle deutschen – Geschichte und Kultur sich in anspruchsvoller (und immer noch aktueller) Literatur manifestiert.
Schlüsselwörter
Heinrich Böll, Nachkriegszeit in der BRD, soziales Engagement und anspruchsvolle Literatur, Gedächtnis der Nazi-Zeit
Lehrmaterialien
  • Buch
  • Skript
Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie
IKT-Nutzung
  • Einsatz von IKT in der Lehre
  • Einsatz von IKT in der Bewertung der Studierenden
Description
power point Präsentationen, Projektion von Filmen
Bewertung der Studierenden
Description
Referat und Hausarbeit
Beschreibung des Verfahrens
  • Schriftliche Prüfung mit Problemlösung (Entwicklung, Endnote)
Empfohlene Bibliographie
Weitere Bibliographie
Heinz Ludwig Arnold (επιμ.), „Heinrich Böll“, Text+ Kritik, τ. 33 (1974) Jan Badewien, Hansgeorg Schmidt-Bergmann (Hrsg.): Ansichten eines Außenseiters. Heinrich Böll – gefeiert, bekämpft, vergessen? (=Herrenalber Forum, 74) Evangelische Akademie Baden, Karlsruhe 2014 Werner Bellmann (Hrsg.): Heinrich Böll, Romane und Erzählungen. Interpretationen. Reclam, Stuttgart 2000 Wolfgang Beutin, Klaus Ehlert, Wolfgang Emmerich... (2001), Deutsche Literaturgeschichte. Στουτγάρδη: Metzler. Böll, Heinrich, Werke: Romane und Erzahlungen. Köln : G. Middelhauve : Kiepenheuer & Witsch, [1977] Heinrich Böll (1974), «Versuch über die Vernunft der Poesie». Nobelvorlesung, gehalten am 2.Mai 1973, στο Heinz Ludwig Arnold (επιμ.), Text+ Kritik, τ. 33 (1974), 5-16. Heinrich Böll (1972), «Will Ulrike Gnade oder freies Geleit?“», Der Spiegel, 10.01.1972 (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43019376.html) Christine Hummel: Intertextualität im Werk Heinrich Bölls. Wissenschaftlicher Verlag, Trier 2002. Rainer Nägele (1976), Heinrich Böll. Einführung in Werk und Forschung. Φρανκφούρτη: Athenäum Fischer Taschenbuch Verlag. Jeffrey K. Olick (2007), The Politics of regret: On Collective Memory and Historical Responsibility, Routledge. Jeffrey K. Olick, Vered Vinitzky-Seroussi, Daniel Levy (επιμ.)(2011), The Collective Memory Reader, Oxford University Press. Marcel Reich-Ranicki: «Bitteres aus liebendem Herzen den Deutschen gesagt. Der neue Roman Heinrich Bölls, "Billard um halb zehn", eine große Leistung unserer jungen Literatur», εφημ. Die Welt (έκδοση Δυτικό Βερολίνο. Essen), 8. Οκτωβρίου 1959. Jörn Rüsen/ Friedrich Jaeger (2001), «Erinnerungskultur», στο Karl-Rudolf Korte, Werner Weidenfeld (επιμ.), Deutschland-TrendBuch. Fakten und Orientierungen. Βόνη: Bundeszentrale für politische Bildung, 397-428. Ralf Schnell: Heinrich Böll und die Deutschen. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2017 Jochen Schubert (2011), Heinrich Böll. Μόναχο/ Paderborn: Fink. Jochen Schubert: Heinrich Böll, Biographie. Theiss, Darmstadt 2017. Όλγα Δρόσου (2016), «Εισαγωγή», στο Χάινριχ Μπελ, Ο γελωτοποιός και άλλες ιστορίες, μτφ. Ιωάννη Πήττα. Θεσσαλονίκη: Γράφημα, 9-11. Μαργαρίτα Ζαχαριάδου (2016), « Ο διηγηματογράφος Χάινριχ Μπελ», στο The Athens Review of books, Οκτώβριος 2016, τ. 77, 38-41. Σταύρος Ζουμπουλάκης (2016), «Διαβάζοντας ένα παλιό γράμμα», στο The Athens Review of books, Οκτώβριος 2016, τ. 77, 34-37. Γιάννης Πάγκαλος (2016), «Ομαδικό πορτρέτο με τη Λένι, 45 χρόνια μετά», στο The Athens Review of books, Οκτώβριος 2016, τ. 77, σ. 42-44. Γιάννης Πάγκαλος, «Τα σπαράγματα μιας κατακερματισμένης μνήμης: Το Μπιλιάρδο στις εννιάμιση και το μετέωρο βήμα της διαχείρισης του παρελθόντος στη μεταπολεμική Γερμανία», στο Χάινριχ Μπελ, Μπιλιάρδο στις εννιάμισι, Αθήνα: Πόλις, 2018, σ. 395-447 («επίμετρο»).
Last Update
06-03-2020